Was macht ein Analyst?

Diese Frage kann nicht auf Anhieb beantwortet werden, denn mittlerweile ist dieser moderne Beruf in mehrere Bereiche aufgeteilt worden und die Bandbreite an Aufgaben wird durch die Spezialisierung bestimmt. Allgemein kann man aber sagen, dass ein Analyst sich mit der Analyse von Sachverhalten und der Auswertung von Daten befasst. Es besteht kein tatsächlicher Unterschied zwischen Analyst und Analytiker, die verschiedene Wortwahl ist vielmehr auf unterschiedliche Sprachräume zurückzuführen.

Geschäftsanalysten werden oft als Business Analysten bezeichnet und sind bei Organisationen angestellt, um Anforderungen zu managen und Ziele und Verbesserungsvorschläge zu verwalten. Oft gehört auch die Softwareentwicklung und Softwareverbesserung zu ihren Aufgaben. Dabei bestimmen sie, welche Software sich für den jeweiligen Bereich am besten eignet und inwiefern man diese noch weiter optimieren kann. Somit bilden sie eine Art Brücke zwischen Finanz- und Technologieanalysten.

Finanzanalyst

Diese Analysten untersuchen mögliche Entwicklungen von Aktienkursen und Investitionen und beraten bei Geldanlagen. Besonders hier nutzt man heutzutage ausgeklügelte systematische Vorgänge, um möglichst genaue Vorhersagen treffen zu können. Viele Analysten mit hohem Niveau haben ihre eigene Vorgehensweise und bauen diese immer weiter aus. Dabei müssen sich Analysten an eine Art Ehrenkodex halten, welcher dazu dient die Interessen der Investoren zu schützen und das Eigeninteresse des Analysten einzudämmen.

Technologieanalyst

Die Technologieanalysten sind vor allen Dingen im IT-Bereich tätig. Auch hier sollen sie Trends vorhersagen, Leistungen und Anbieter vergleichen oder aufgrund von Kundenrückmeldungen Verbesserungsvorschläge zusammenstellen, welche den zukünftigen Erfolg maßgeblich bestimmen könnten. Außerdem ist es dieser Personenkreis, der die Bevölkerung in unterschiedlichen Medien über neue Gerätschaften aufklärt und ihnen beratend zur Seite steht. Sie sind die eigentlichen Vermittler zwischen den Konsumenten und großen Technologiekonzernen.

Nachrichtendienstanalytiker

An dieser Stelle spricht man nur von Analytikern und niemals von Analysten. Bei Fernsehsendern oder Zeitungsverlagen sind sie für die Analyse von Quellen zuständig, um der Nachrichtenerstattung ein möglichst kompaktes, aber dennoch vielseitiges Bild zu liefern. Auch die Auswertung von Quoten gehört zu ihrem Aufgabenbereich und somit bestimmt man als Nachrichtendienstanalytiker auch die zukünftigen Medieninhalte in einem bestimmten Rahmen maßgeblich.

Hinterlasse eine Antwort